STS_1497.JPG
aktuelle Projekteaktuelle Projekte

Sie befinden sich hier:

  1. Abteilung
  2. Sicherheitsforschung
  3. aktuelle Projekte

aktuelle Projekte

Die Sicherheitsforschung gewinnt international zunehmend an Bedeutung. Übergeordnete Informationen zum Sicherheitsforschungsprogramm, zu aktuellen Bekanntmachnungen, Veranstaltungen sowie Ergebnissen verschiedenster Forschungsprojekte aus dem Bereich der zivilen Sicherheitsforschung finden Sie hier: www.sifo.de 

Schriftreihe

Hier können Sie alle bisher veröffentlichten Schriften der Sicherheitsforschung im Roten Kreuz heruntergeladen werden.

https://www.drk.de/forschung/schriftenreihe/

Die Seite wird laufend aktualisiert, es lohnt sich immer mal wieder vorbeizuschauen!

Das neue Projekt "Angriffe auf Mitarbeiter*innen und Bedienstete von Organisationen mit Sicheheitsaufgaben AMBOSafe" ist zum 01.09.2020 gestartet.

Dieses Verbundprojekt wird vom BRK  mit der Kriminologischen Zentralstelle (KrimZ)  und der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung (HfPV) und in Zusammenarbeit mit 9 weiteren assoziierten Partner durchführt.  

AMBOSafe soll die erste überregionale, organisationsübergreifende und multiperspektivische Studie zum Thema Gewalt gegen Mitarbeiter und Bedienstete von BOS werden. 

Es sollen sowohl die Sichtweisen der Angegriffenen, als auch die Sichtweisen der Täter erfragt werden, um Ursachenforschung zu betreiben.

Ziel ist es, den Einsatzkräften und Beschäftigten die Fähigkeit zu vermitteln, kritische Situationen richtig zu beurteilen, um sich angemessen verhalten zu können. Außerdem müssen Angriffe und damit einhergehende psychische Belastungen im Berufsalltag minimiert und das subjektive Sicherheitsgefühl erhöht werden.

Neu ist an unserem Ansatz der Vergleich von Situationen, Erlebnissen und Belastungen von einerseits normdurchsetzenden mit andererseits helfenden Funktionsträgern. Einen neuen Ansatz verfolgt das Projektvorhaben weiterhin damit, die TäterInnen in die Untersuchung von Ursachen und Entstehungsbedingungen von gewaltsamen Angriffen mit einzubeziehen. Bislang liegen keinerlei Forschungserkenntnisse zu den Dynamiken von Übergriffsituationen aus der Täterperspektive vor.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung  und Forschung (BMBF) unter dem Förderkennzeichen 13N15396 gefördert.

Echtzeit Lagebild für effizientes Migrationsmanagement zur Gewährleistung humanitärer Sicherheit

Das BRK unterstützt diese deutsch-österreichische Forschungsprojekt u.a. durch die während der Flüchtlingssituation 2015 gewonnene Erkenntnisse, wo bundesweit über 600 Aufnahmerichtungen für Flüchtlinge aufgebaut und betrieben wurde. Weiterhin werden Anforderungen an ein neues System welches in Rahmen von Übungen eingesetzt werden soll definiert.

https://giscience.zgis.at/human/

Entwicklung eines europäisch einheitlichen Breitbandkummunikationssystems speziell für Einsatzkräfte

Das BRK ist hier Leiter des „Practitioner Evaluation Team“ (Team aus Endanwendern) und als einziger deutscher Partner federführend beteiligt.

https://www.broadway-info.eu/

Mittlerweile befindet sich das Projekt bei der Hälfte der Laufzeit und ist sehr erfolgreich. Die Pressemitteilung zum Start der Phase 2 ist verlinkt. 

ARTUS

Eine verbesserte Kommunikation bei Such- und Rettungseinsätzen ist das Ziel eines Forschungsvorhabens, das die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mit weiteren Verbundpartnern realisiert. Kern des Projektes ist die Entwicklung eines automatischen Transkriptionssystems für UKW-Funksprüche bei gleichzeitiger Absenderlokalisierung und -identifizierung. Das System soll über UKW-Funk verbreitete Sprachmitteilungen automatisch verschriftlichen und sie Einsatzkräften bei Such- und Rettungseinsätzen auf bordeigenen Geräten anzeigen. Funkpeiltechnik und AIS-Datenauswertung werden zur Lokalisierung und Identifizierung von Funkspruchabsendern herangezogen.